Springe zum Inhalt

Allgemeines

Kunstbetrachtung im Museum „Hieronymus Bosch – Teil II“

Kunstbetrachtung mit dem Museumsleiter „Hieronymus Bosch – II. Teil“

am Mittwoch dem 12.04.2017, 19.00 Uhr, Im Museum der Schwalm

„Hieronymus Bosch, eigentlich „Jeronimus van Aeken“, einer der geheimnisvollsten altniederländischen Maler, war Mitglied der Bruderschaft „Unserer Lieben Frau“, als ein angesehenes Mitglied  entwarf für deren Kapelle Glasfenster und Kruzifix. Gesichert ist seine  religiöse Bindung, die in allen Bildern sichtbar ist, auch wenn sie von uns meist nur als „fantastisch“ oder  „Karikatur“ wahrgenommen werden; seine Zeitgenossen aber haben sie verstanden. Dass wir heute gelegentlich „Unterbewusstes“ erkennen, verdanken wir Freud, dem Arzt der Tiefenpsychologie, und unserem surrealistischen Urgestein, Rene Magritte. Bekannt ist auch, dass Bosch  vielmals kopiert wurde, einschließlich seiner Signatu

„Hieronymus Bosch, eigentlich „Jeronimus van Aeken“, einer der geheimnisvollsten altniederländischen Maler, war Mitglied der Bruderschaft „Unserer Lieben Frau“, als ein angesehenes Mitglied  entwarf für deren Kapelle Glasfenster und Kruzifix. Gesichert ist seine  religiöse Bindung, die in allen Bildern sichtbar ist, auch wenn sie von uns meist nur als „fantastisch“ oder  „Karikatur“ wahrgenommen werden; seine Zeitgenossen aber haben sie verstanden. Dass wir heute gelegentlich „Unterbewusstes“ erkennen, verdanken wir Freud, dem Arzt der Tiefenpsychologie, und unserem surrealistischen Urgestein, Rene Magritte. Bekannt ist auch, dass Bosch  vielmals kopiert wurde, einschließlich seiner Signatur. Diese Kunstbetrachtung vertieft den I. Teil, der im Jahr 2016 im Museum angeboten wurde. Weitere interessante Kunstbetrachtungen sind über das Jahr verteilt.  Bei erneut freiem Eintritt werden wieder Spenden erbeten, die das Museum für seine Arbeit dringend braucht.

Konrad Nachtwey M. A.

Museumsleiter

r. Diese Kunstbetrachtung vertieft den I. Teil, der im Jahr 2016 im Museum angeboten wurde. Weitere interessante Kunstbetrachtungen sind über das Jahr verteilt.  Bei erneut freiem Eintritt werden wieder Spenden erbeten, die das Museum für seine Arbeit dringend braucht.

Konrad Nachtwey M. A.

Museumsleiter

Krimilesung mit Musik in der Hospitalkapelle

Tag für die Literatur am 7. Mai

Die Stadt Schwalmstadt ist eine von über 180 hessischen Kultureinrichtungen, die sich am Sonntag, 7. Mai, beim sechsten hessenweiten „Tag für die Literatur“ engagieren. Unter dem Titel „Mord zur Marienvesper“ findet eine Krimilesung mit Musik als Matinee in der Hospitalkapelle in Treysa statt.

Für den in Nordhessen lebenden Schriftsteller Berndt Schulz ist Monteverdis „Marienvesper“ die vielleicht schönste Musik, die jemals komponiert wurde. In seinem Kriminalroman „Regenmord“ gehen die hochemotionale Musik und ein abgründiges Verbrechen eine unheimliche Verbindung ein. Berndt Schulz liest aus seinem Roman, dazu werden Passagen aus der „Marienvesper“ eingespielt.

Beginn ist um 11.00 Uhr. Der Eintritt kostet 5 €. Karten gibt es an der Tageskasse sowie im Vorverkauf in der Stadtbücherei in Treysa.

Der „Tag für die Literatur“ ist Hessens größtes Literaturfestival. Die Veranstaltungen in mehr als 60 Städten und Gemeinden werden im Rahmen des Netzwerkprojekts „Literaturland Hessen“ von hr2-kultur koordiniert. Das Kulturradio des Hessischen Rundfunks begleitet den Tag außerdem mit Lesungen, Gesprächen und Veranstaltungstipps. Das Festival geht auf eine Initiative von hr2-kultur und dem Hessischen Literaturrat e. V. zurück, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst fördert das Großereignis mit 40.000 Euro.

Alle öffentlichen Veranstaltungen finden am 7. Mai (bei Kooperationen mit Schulen auch am 5. und 6. Mai) statt: Kulturveranstalter in allen Regionen laden mit Lesungen, Ausstellungen und Literaturspaziergängen dazu ein, die Literatur aus und über Hessen zu entdecken. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf Veranstaltungen, die „Literatur + Musik“ verbinden, indem sie beispielsweise dem künstlerischen Austausch hessischer Dichter und Komponisten nachspüren.

Das Veranstaltungsprogramm wird unter www.literaturland.hr2.de präsentiert. Die kostenlose Broschüre liegt u.a. in den Rathäusern von Treysa und Ziegenhain aus oder kann beim Hörerservice des Hessischen Rundfunks unter der Telefonnummer (069) 15 55 100 bestellt werden.

Unsere Rotkäppchenpuppe reist durch Europa

Vor einigen Wochen besuchte Ursula Werkmüller Schwalmstadt und das Team der Schwalm-Touristik. Frau Werkmüller hat es sich zur Aufgabe gemacht, unsere Rotkäppchenpuppe in viele Orte nach Europa zu verschenken und berichtete von zahlreichen Anlässen bei denen die Rotkäppchenpuppe im Mittelpunkt stand und für das Rotkäppchenland geworben hat.

Die pensionierte Grundschullehrerin aus Kirchhain, ist in vielen Gremien, die mit Kindern und Senioren zu tun haben ehrenamtlich tätig. U.a. ist sie Seniorenbeauftragte der Stadt Kirchhain, absolviert viele Besuchsdienste im Auftrag der Stadt und Kirche und nimmt gerne an Reisen des DRK teil. Bei all diesen Tätigkeiten ist die Rotkäppchenpuppe ihr ständiger Begleiter.

Auf ihren vielen Reisen verschenkt sie immer eine solche Puppe. So zeigte Frau Werkmüller ein Bild mit einer alten Dame im Altersheim, die in dieser Puppe ihren ständigen Gesprächspartner gefunden hat.
Oder ein Bild von einem Herrn, dem Chef des gesamtdeutschen DRK-Reisedienstes, der an einer Fahrt des Deutschen Roten Kreuzes teilnahm. Seine Freude über die Rotkäppchenpuppe war so groß, dass er sie noch am selben Abend beim Abendessen auf den Namen „Carla“ getauft hat.
Bei ihrem Besuch überreichten wir Frau Werkmüller ein neues Mitbringsel aus dem Rotkäppchenland. Ein rotes Armband mit dem Rotkäppchen. Die Armbänder mit verschiedenen Märchenfiguren sind in ganz Deutschland entlang der Märchenstraße erhältlich.
Frau Werkmüller wünschen wir weiterhin gutes Gelingen bei ihren vielfältigen Aktivitäten und bedanken uns für ihr überaus großen Engagement.

Ziegenhain – Geburtsort der Konfirmation

 

IMG_2867BStadtführung zum Thema „Geburtsort der Konfirmation“
Unter dem Motto „Ziegenhain – Geburtsort der Konfirmation“ hat die Schwalm-Touristik eine neue, für den Besucher erlebbare, Stadtführung – passend zum Lutherjahr 2017 – konzipiert.
Seien Besucher zu dieser besonderen Stadtführung!!!
So, wie sie der Reformator Martin Bucer für die Ziegenhainer Zuchtordnung entwickelte, wird die Konfirmation in Grundzügen bis heute weltweit gefeiert. Wir möchten Sie einladen, die Gründe, Umstände und Voraussetzungen, die dazu geführt haben, die Konfirmation aus der „Taufe“ zu heben, näher kennen zu lernen.
Der Abschluss findet mit einem mittelalterlichen Imbiss, bestehend aus Haaße-Bier, Ahle Wurscht, Kartoffelplatz und Schmalzebrot im Lüderkeller mit entsprechendem historischen Ambiente statt.

Wo: Rund um den Paradeplatz in Ziegenhain
Treffpunkt: Vor dem Museum
Kosten: 15 € pro Person / Mindestens 10 Personen
Buchungen bei: Schwalm-Touristik, Wiederholdstraße 24. 34613 Schwalmstadt, Tel.-Nr. 06691/207-400.