Springe zum Inhalt

„Nichts war vergeblich“ Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Ausstellung im La Copa, Schwalmstadt-Ziegenhain

Der Anteil an Frauen, die mutig genug waren, nicht wie die breite Masse dem Nationalsozialismus zu folgen, sondern auf unterschiedliche Art Widerstand gegen das Regime zu leisten, ist bisher wenig betrachtet worden. Diesen Frauen ist deshalb die Ausstellung „Nichts war vergeblich“ gewidmet, in der 18 Biografien vorgestellt werden. Durch das Verteilen von Flugblättern, Aufklärungsarbeit und dem Verstecken von Gefangenen folgten die Frauen ihrem Gewissen statt dem NS-Terror. Häufig setzten sie dabei ihr Leben aufs Spiel. Eine von ihnen war Lore Wolf, die im aktiven Widerstand Flugblätter gegen das NS-Regime veröffentlichte und dafür verurteilt wurde. Mehrere Jahre verbrachte sie im Zuchthaus Ziegenhain.

Die Ausstellung „Nichts war vergeblich“ wird am 14. September um 19 Uhr im La Copa, Paradeplatz 2 in Ziegenhain eröffnet. Frau Christiane Bastian vom Arbeitskreis Deutscher Widerstand gibt eine Einführung in das Thema, dazu stellen Schülerinnen der Melanchthon-Schule Steinatal drei Widerständlerinnen vor und lesen aus ihren autobiografischen Texten.

Die Ausstellung wird bis zum 07. Oktober gezeigt und ist Mittwoch zwischen 16-19 Uhr und Donnerstag bis Samstag zwischen 17-23 Uhr geöffnet. Schulklassen und Gruppen können die Ausstellung nach Vereinbarung auch zu anderen Zeiten ansehen.

Ein besonderes Ereignis ist die Begleitveranstaltung zur Ausstellung am 05. Oktober. In der Lesung „Frauen im Widerstand. Stimmen“ geben Silvia Pahl und Klaus Wilmanns vom Theater „3 hasen oben“ den Texten jener Frauen eine Stimme. Sie setzen auf die  Wirkung des Wortes im Zusammenhang mit der Musik. Auch diese Veranstaltung findet um 19 Uhr im La Copa statt.

Die Ausstellung sowie die Lesung erfolgen in Kooperation mit dem Frauennetzwerk e. V. Schwalm-Eder. Der Eintritt ist frei.